Warum Französisch lernen?

Französisch ist nach dem Deutschen die am meisten gesprochene Muttersprache in Europa. Und auch international ist für 131 Millionen Menschen Französisch Mutter- oder offizielle Amtssprache. Insgesamt sprechen weltweit über 200 Millionen Menschen auf den fünf Kontinenten französisch, darunter 115 Millionen Frankophone und 85 Millionen Französisch Lernende. 55 Länder gehören zur so genannten Frankophonie, d. h. zur Gemeinschaft der französischsprachigen Länder. Derzeit werden in folgenden Ländern Französisch gesprochen:

  • Europa: Frankreich, Belgien, Schweiz, Luxemburg, Monaco, Aostatal (Italien)
  • Nordamerika: Québec (Kanada), Louisiana und Maine (USA)
  • Lateinamerika: Französisch-Guyana, Haiti
  • Afrika: Algerien, Marokko, Tunesien, Kamerun, Zaire, Demokratische Republik Kongo, Zentralafrikanische Republik, Senegal, Niger, Benin, Ruanda, Burundi, Tschad, Burkina Faso, Guinea, Äquatorialguinea, Dschibuti, Madagaskar, Nigeria, Elfenbeinküste, Mali, Togo, Gabun, u.v.m.
  • auf zahlreichen Inseln, z. B. Tahiti, Réunion, Guadeloupe, Neukaledonien, Martinique, Saint-Pierre und Miquelon, Mauritius, Mayotte, Saint-Martin, Saint-Barthélemy, den Seychellen, den Komoren, Vanuatu, Französisch-Polynesien

Neben seiner Funktion als Muttersprache ist Französisch in vielen Ländern und Institutionen zugleich Arbeits- und Amtssprache. Beispiele sind die internationale Diplomatie, die UNO, die Europäische Union, die UNESCO, NATO, das Internationale Olympische Komitee, die UEFA und FIFA, das Internationale Rote Kreuz sowie mehrere internationale Gerichtshöfe. Somit zählt Französisch zu einer der wichtigsten internationalen Sprachen. Das zeigt auch die Beispiele Straßburg, Brüssel und Luxemburg: in allen drei Städten wird Französisch gesprochen und sie sind Hauptsitz wichtiger Institutionen.

So kann es nicht schaden, eine Sprache zu erlernen und zu sprechen, die in mehr als 55 Ländern auf der ganzen Welt, darunter in vier unserer Nachbarländer, gesprochen wird. Französisch ist somit häufig der Wegbereiter eines erfolgreichen beruflichen Werdeganges. Außerdem sind Frankreich und Deutschland die wichtigsten Handelspartner Europas. Zudem gehört Frankreich insbesondere im Bereich vieler High-Tech-Industrien (Airbus, Raumfahrt und Telekommunikation) zur Weltspitze. Besonders stark ist die Kooperation in der Dienstleistungsbranche (Banken- und Versicherungenswesen). Die deutsch-französische Zusammenarbeit ist somit in vielfältigen Bereichen wie Wissenschaft, Technik, Forschung, Technologie, Partnerschaftsgemeinden und deutsch-französischen Schulen, Universitäten und Ausbildungsabschlüssen sehr stark ausgeprägt. Derzeit sind 700.000 Arbeitsplätze in deutschfranzösischen Firmen besetzt mit steigender Tendenz.

Frankreich ist aber auch ein äußerst begehrtes Reiseland, dass wesentlich mehr als Mode, Luxusartikel und gutes Essen bietet! Durch die französische Sprache erhält man nämlich die „Eintrittskarte“ zu einer der reichsten und interessantesten Kulturen der Welt. Wer kennt denn nicht die art de vivre à la française, die französische Literatur (Camus, Hugo, Flaubert, Sartre, Sagan, u.v.m.), das französische Kino, das Millionen von Zuschauern durch Filme wie Willkommen bei den Sch’tis, Ziemlich beste Freunde, Die Kinder des Monsieur Mathieu, L’Auberge espagnol oder La vie en rose begeistert haben, die chansons françaises (Piaf, Brel, Aznavour, Bécaud, Gainsbourg, Hardy, u.v.m.) und nicht zuletzt die französische Küche (Bocuse, Blanc, Giradet, Witzigmann, …) … eben halt „Leben wie Gott in Frankreich!“

Und außerdem erfährt man dann endlich, dass Tim und Struppi eigentlich Tintin und Milou heißen und dass die Schlümpfe in ihrem Herkunftsland auf den Namen les Schtroumpfs hören!

Französisch an der Gustav-Heinemann-Oberschule

Französisch bietet auch für den Lernenden viele Vorteile, denn sie ist ein guter Ausgangspunkt für das Erlernen verwandter Sprachen wie beispielsweise Italienisch oder Spanisch (35 % des Vokabulars sind leicht wiedererkennbar). Sogar der englische Wortschatz schöpft über die Hälfte seiner Wörter aus den romanischen Sprachen.

Französisch in der Mittelstufe (Klasse 7 bis 10)

Angelehnt an den Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen und den aktuellen Berliner
Rahmenlehrplan verfolgt der Fachbereich Französisch das Ziel eines modernen und abwechslungsreichen
Französischunterrichtes. Diesbezüglich arbeiten wir seit 2013 mit dem neuen Lehrwerk A Toi ! von Cornelsen für die Wahlpflichtkurse des 7. bis 9. Jahrgangs. Ab dem Schuljahr 2016/17 wird auch der 10. Jahrgang mit dem A toi ! Werk beginnen. Dieses moderne Lehrwerk ist für das Alter und den Niveaustufen der Jugendlichen ansprechend gestaltet und bietet eine Vielzahl an Differenzierungsaufgaben, um allen jungen Lernenden den Zugang zu der Sprache zu ermöglichen und sie für diese elegante und exklusive Sprache zu motivieren. Dazu verwenden wir weitere authentische Materialien wie aktuelle französische Chansons und Filme und probieren auch gerne mal französische Rezepte aus oder probieren auch Spezialitäten aus anderen frankophonen Ländern aus.
In der 7. und 8. Klasse wird der Wahlpflichtkurs Französisch 4 Stunden pro Woche unterrichtet; in der 9. und 10. Klasse reduziert sich dann die Stundenzahl pro Woche auf 3 Schulstunden Französisch.
Für die „Spätbeginner“ (Französisch ab Klasse 9) wurde das neue Lehrwerk A plus – méthodes intensives von Cornelsen angeschafft. Die Stundenzahl pro Woche beträgt in der 9. und 10 Klasse jeweils 4 Stunden.

Französisch in der Oberstufe (11. bis 12./13. Jahrgang)

Bei erfolgreichem Abschluss der 10. Klasse ist für den Besuch einer weiterführenden Schule mit dem anvisierten Abschluss des Abiturs eine 2. Fremdsprache in der Oberstufe notwendig. Das Konzept eines modernen und abwechslungsreichen Unterrichts wird auch in der Oberstufe fortgesetzt. Neben den aktuellen Lehrwerken von Klett (Horizons Dossiers) werden viele authentische Materialien wie französische Romane, Zeitungsausschnitte und Zeitschriftenaufsätze sowie Hördokumente im Unterrichtsgeschehen eingesetzt. Dazu fließen nicht nur klassische sondern auch aktuellste französische Chansons und Filme in den Unterricht mit ein, um so auch die Kompetenzen im Bereich des Hör-Sehverstehens zu fördern.
Neben den Französisch-Grundkursen streben wir alljährlich auch die Einrichtung eines Französisch-Leistungskurses an. Unsere sehr guten Erfahrungen bei der Abschlussbewertung dieser Kurse ermutigen uns, dieses attraktive Angebot für die Schülerinnen und Schüler aufrecht zu erhalten.

Austausch/Klassenfahrt/Kursfahrt

Aktuell sind für den 8. Jahrgang ein Austausch bzw. eine Klassenfahrt nach Paris vorgesehen. Auch in der Oberstufe soll je nach Rückmeldung eine Kursfahrt nach Frankreich (u.a. Paris, Nizza) angeboten werden.

Voraussetzungen für das Fach Französisch

Grundsätzlich setzt das Erlernen jeder Fremdsprache das regelmäßige Lernen neuer Vokabeln und Grammatikstrukturen voraus, um sich der Sprache bedienen zu können. Hinzu kommt noch zu Beginn der Umgang mit der richtigen Aussprache, die man in der Regel aber mit ihren Besonderheiten ziemlich schnell beherrscht. Sind bereits in der ersten Fremdsprache Englisch (oder ggfs. Deutsch) große Lernschwierigkeiten vorhanden, so ist von der Wahl einer weiteren Fremdsprache abzuraten. Die Wahl Französisch als 2. Fremdsprache erst ab Klasse 9 zu belegen, kann nur leistungsstärkeren und besonders ehrgeizigen Schülerinnen und Schüler empfohlen werden! DELF-AG (Leitung: Frau Falkuss/Herr Wöste)
Für die Schülerinnen und Schüler der Gustav-Heinemann-Oberschule besteht die Möglichkeit, ihre Sprachkompetenzen in Französisch in der DELF-AG zu verbessern und sich auf die international anerkannte Französisch-Prüfung „Diplôme d’Etudes en langue française“ (DELF) vorzubereiten und diese dann bei Wunsch am Institut français zu absolvieren. Das DELF ist ein Zertifizierungsprogramm für die französische Sprache und besteht aus sechs von einander unabhängigen Einheiten, die mit dem Referenzrahmen des Europarats und dem europäischen Sprachenportfolio übereinstimmen. Die DELF-Diplome tragen das Siegel des Ministère de l‘Education Nationale. Außerdem lernen sie, ihr Französischniveau besser einzuschätzen und zu verbessern. Des Weiteren wertet das DELF-Zertifikat den Lebenslauf auf und führt zu verbesserten Chancen bei den Bewerbungen. In der Vergangenheit haben die Schüler der Gustav-Heinemann-Oberschule sehr erfolgreich an den DELF-Prüfungen teilgenommen. Deutschlandweit bestehen 98 % der Schülerinnen und Schüler die DELF-Prüfung (Quelle: http://www.institutfrancais.de). Derzeit bieten die Gustav-Heinemann-Oberschule die DELF-Niveaustufen A1 (7. und 8. Klasse) und A2 (9. bis 11. Klasse) sowie nach Absprache B1 und B2 (ab dem 12. Jahrgang) an.
Für die Anmeldung beachten Sie bitte die aktuellen Aushänge (Haus F und in den Jahgangshäusern) oder sprechen Sie die Französisch-Kollegen an.